Homepage David Klemperer  

PUBLIKATIONEN

2014

Klemperer D, Kasper J. Enabling doctors to apply shared decision making in colon cancer screening through an online CME unit. Poster. Second Preventing Overdiagnosis conference, September 15-17, 2014, Oxford, UK

Grote Westrik M, Klemperer D. The German Healthcare Fact Check: Raising public awareness of overdiagnosis and overuse. Poster. Second Preventing Overdiagnosis conference, September 15-17, 2014, Oxford, UK

Physicians' and Patients' Knowledge of Cancer Screening — A Wake-up Call.Oncology Research and Treatment 2014;37(Suppl. 3):8-10. Download

Partizipation in der Gesundheitsversorgung: Shared Decision Making [Participation in health care: Shared decision Making]. Erschienen in: Archiv der Sozialen Arbeit. Nr. 2/2014 Partizipation in der sozialen Arbeit: Alibi oder Empowerment? Manuskript

Klemperer D, Robra BP. Regionale Versorgungsunterschiede: John Wennberg – Wegbereiter einer patientenorientierten Medizin [Regional variations in healthcare: John Wennberg – trailblazer for a patient-orientated medicine]. Dtsch Arztebl International 2014;111:118-20. Link PDF

2013

Lehrbuch Sozialmedizin–Public Health – Gesundheitswissenschaften. 2., vollständig überarbeitete Auflage [Textbook Social Medicine – Public Health – Health Sciences, 2nd revised edition]. Verlag Hans Huber. 1.12.2013 Website

2012

Robra BP, Swart E, Klemperer D. Überdiagnose und Übertherapie des Prostata-Karzinoms – ein unterschätztes Problem [Overdiagnosis of Prostate Cancer – an Understimated Problem]. in: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J. Krankenhaus-Report 2013: Mengendynamik: Mehr Menge, mehr Nutzen? Schattauer 2012 Download

Noch Vision oder schon Wirklichkeit? Kommentar zu „Neue medizinische Kultur – Der patientenzentrierte Qualitätsbegriff” [Still Vision or already Reality? Comment on "New Medical Culture – A Patient-Centred Concept of Quality]. Dr. med. Mabuse No. 200, Nov./Dez. 2012

Tabakindustrie, Public Health und Interessenkonflikte [Tobacco Industry, Public Health and Conflicts of Interest]. in: (Hrsg.) FR, editor. Politik im Griff der Tabakindustrie. Berlin: Eigenverlag, 2012:71-76 Download Buch

Die Bedeutung der Patientenpartizipation für die Gesundheitsversorgung [The Relevance of Patient Participation for Healthcare]. in: Rolf Rosenbrock, Susanne Hartung (Hrsg.). Partizipation und Gesundheit, Verlag Hans Huber, Bern

David Klemperer, Daniel Strech, Klaus Koch, Georg Felser. Interessenkonflikte in der Medizin [Conflicts of Interest in Medicine]. Dr. med. Mabuse, Nr. 196, März/April 2012, S.34-37

Klemperer D. Interessenkonflikte und Beeinflussung in der Selbsthilfe [Conflicts of Interest and Influence in Self-Help Groups]. in: Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS). Transparenz und Unabhängigkeit der Selbsthilfe. Wahrung von Selbstbestimmung und Vermeidung von Interessenkonflikten. Eine Praxishilfe. Berlin, 2012, S. 14-23

Nolting H-D, Zich K, Deckenbach B, Gottberg A, Lottmann K, Klemperer D, Grote Westrick M, Schwenk U. Faktencheck Gesundheit. Regionale Unterschiede in der Gesundheitsversorgung [Healthcare Fact Check – Regional Variations in Healthcare]. Bertelsmann-Stiftung, 2012. Download    Website Faktencheck Gesundheit

2011

David Klemperer, Marie-Luise Dierks. Evidenzbasierte Medizin und Qualitätssicherung medizinischer Leistungen: Erfahrungen und Einschätzungen der Bürger. in: Jan Böcken, Bernard Braun, Uwe Repschläger (Hrsg.). Gesundheitsmonitor 2011 - Bürgerorientierung im Gesundheitswesen. Verlag Bertelsmann-Stiftung, 2011. S.32-55

J. Weis, M. Härter, H. Schulte, D. Klemperer. Patientenorientierung in der Onkologie. Konzepte und Perspektiven im Nationalen Krebsplan [Patient Orientation in Oncology. Concepts and Perspectives in the National Cancer Plan]. Der Onkologe; 2011;11:1115-11126 Download

Klemperer D. "Ich wette zehn gegen eins, dass Sie etwas Ungewöhnliches fühlen werden auch ohne Glauben". Die Kochsalzversuche von Nürnberg - ein wegweisendes Experiment als Ergebnis eines öffentlichen Disputs ["I bet 10 to 1 that you will feel something unusual even without faith". The table salt trials of Nürnberg - a ground breaking experiment as a result of public dispute]. in: Gabriele Mooser, Jospeh Kuhn, Sigrid Stöckel. Die statistische Transformation der Erfahrung. Beiträge zur Geschichte des Evidenzdenkens in der Medizin. Verlag: Centaurus, Freiburg i.Br. Manuskript

Klemperer D. Das Individuum und sein Gesundheitsverhalten. in: H.-W. Hoefert / C. Klotter (Hg.). Gesunde Lebensführung – kritische Analyse eines populären Konzepts. Verlag Hans Huber 2011, S. 43-57

K. Lieb, D. Klemperer, W.D. Ludwig (Hrsg.) (2011). Interessenkonflikte in der Medizin - Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten. Springer-Verlag, darin:

Wer die Wahl hat. Warum Patienten und Ärzte von evidenzbasierter Medizin profitieren [Why Patients and Doctors benefit from Evidence-based Medicine]. Interview. Gute Pillen - Schlechte Pillen, Heft Mai, Juni 2011 Download

Strech D, Koch K, Klemperer D. Gasteditorial: Offenlegen und dann? Wir brauchen eine rationale Diskussion zu einem angemessenen Umgang mit Interessenkonflikten [Disclosing and then? We need a rational discussion about appropriate regulation of conflicts of interest]. Gesundheitswesen 2011; 73: 271– 272 Download

Klemperer D. Lohnt sich die partizipative Entscheidungsfindung? [Is shared decision making worthwhile?]Public Health Forum 2011;19(1):28.e1-28.e3. Download

Klemperer D. Zertifizierung von elektronischen Gesundheits- und Patienteninformationen. in: Petra-Kellermann-Mühlhoff, Annegrte Lingemann. eGesundheit - Nutzen und Akzeptanz. BARMER GEK. S. 144-155

K. Lieb, D. Klemperer, K. Koch, C. Baethge, G. Ollenschläger, W.D. Ludwig. Interessenkonflikte in der Medizin: Mit Transparenz Vertrauen stärken [Conflicts of Interest in Medicine: Increasing Concidence with Transparency]. Deutsches Ärzteblatt 2011;108:256-260 (11. Februar 2011)

Donner-Banzhoff N, Bastian H, Coulter A, Elwyn G, Jonitz G, Klemperer D, Ludwig WD (2011). How Can Better Evidence Be Delivered? in: Better Doctors, Better Patients, Better Decisions: Envisioning Health Care 2020, edited by G. Gigerenzer, J.A.M. Gray. Strüngmann Forum Report, vol. 6, J. Lupp, series ed. Cambridge, MA: MIT Press. ISBN 978-0-262-01603-2

2010

Max Geraedts, Reinhard Busse, Wilfried H. Jäckel, David Klemperer, Susanne Mauersberg, Dirk Sauerland, Eckhard Volbracht, Uwe Schwenk.
Wie rückt Qualität in den Fokus der Gesundheitsversorgung? Ergebnisse einer Delphi- und Akteurbefragung (How does quality become the focus of health care?) . Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh.wesen (ZEFQ) in press

Klemperer D, Lang B, Koch K, Bastian H, Brunsmann F, Burkhardt M, et al. Die , Gute Praxis Gesundheitsinformation'. (Good Practice Health Information) Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 2010;104(1):66-68

Sozialmedizin und Public Health für Gesundheits- und Sozialberufe (Social Medicine and Public Health for Health and Social Professions). Verlag Hans Huber, Februar 2010

Kommunikation von Public Health-Evidenzergebnissen (Communication of Public Health Evidence). S. 131-144 in: Ansgar Gerhardus, Jürgen Breckenkamp, Oliver Razum, Norbert Schmacke (Hrsg.) Evidence based Public health. Verlag Hans Huber, Januar 2010

Klaus Krickeberg, David Klemperer. Social Risk Factors. S. 101-115 in: Alexander Krämer, Mirjam Kretzschmar, Klaus Krickeberg (Eds) (2010). Modern Infectious Disease Epidemiology: Concepts, Methods, Mathematical Models, and Public Health. Springer, New York

2009

Sophia Schlette, David Klemperer. Revalidation of the medical profession in Germany. Euro Observer Summer 2009, Volume 11, Number 2 pp.5-8

Gerd Marstedt, David Klemperer. Patientenwünsche zur Arzneimittelinformation. (Patient needs for drug information) Bertelsmann Gesundheitsmonitor, Newsletter 2/2009; s.a. Forum Gesundheitspolitik

Gastherausgeber Schwerpunktheft Interessenkonflikte und Beeinflussung. (guest editor for the special edition "Conflicts of interest and Influence")Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ), Heft 3/2009. Editorial

Qualitätssicherung durch informierte Patienten. (Quality Assurance through Informed Patients) in: Klusen, Fließgarten, Nebling (Hrsg.). Informiert und selbstbestimmt: Der mündige Bürger als mündiger Patient. Beiträge zum Gesundheitsmanagement, Band 24. Nomos-Verlag

Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. (Hrsg.).
SELBST ZAHLEN? Individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL) – ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten.
Autoren: Dr. Franziska Diel, KBV; Dr. Günther Egidi, DEGAM; Dr. Regina Klakow-Franck, BÄK; Prof. Dr. David Klemperer, DNEbM; Prof. Dr. Dr. Günter Ollenschläger, ÄZQ; Dr. Sylvia Sänger, ÄZQ; Dr. Christian Weymayr, DNEbM; Prof. Dr. Jürgen Windeler, DNEbM

Interessenkonflikte der Selbsthilfe durch Pharma-Sponsoring. (Pharma Sponsoring and Conflicts of Interest of Self-Help Groups) Bundesgesundheitsblatt 2009;53(1):71-76

2008

Interessenkonflikte. Gefahr für das ärztliche Urteilsvermögen. (Conflicts of Interest. Dangerous for the Judgement of Physicians) Deutsches Ärzteblatt. Heft 30, 3.Oktober, S. A 2098–2100

Evidenzbasierte Medizin. Ein Überblick. (Evidence Based Medicine - an Outline) Dr. med Mabuse, Heft 175, September/Oktober 2008, S.24-27

Die Industrie kann Patienten nicht objektiv und ergebnisoffen informieren – DNEbM und DGSMP lehnen Pläne der EU-Kommission ab. (The Industry is not Capable to Deliver objective Information to Patients) ZEFQ, Juli 2008

Interessenkonflikte im Gesundheitswesen. (Conflicts of Interest in the Health Care System) in: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg.).Selbsthilfegruppenjahrbuch 2008. S.156-166. Nachdruck in: Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis Heft 2, 2009;41:399-407

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin. Fachbereich Patienteninformation und Patientenbeteiligung. Nutzen und Risiko des Mammografie-Screenings: Abwägungs- und Entscheidungsprozess. Leserbrief. (Risks of Screening Mammography, Letter) Deutsches Ärzteblatt 6. Juni 2008

Matthias Gruhl, David Klemperer. Nutzerkompetenz durch Qualitätstransparenz. Steuerungskriterium für das deutsche Gesundheitswesen? (User competency throgh transparency. Criterion for Steering the German Health System?)GGW 1/2008 (Januar), S. 7-16

2007

Pressemitteilung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin. Krebsfrüherkennung ist kein Weg, Kosten zu sparen. (Press release: Screening for Cancer does not lead to lower costs)

Ch. Lederer, D. Klemperer. T. Lampert. Statusspezifische Unterschiede beim Rauchen unter besonderer Berücksichtigung des Einstiegs- und Ausstiegsverhaltens. (Status-specific Inequalities of Smoking Beahviour) Poster. 6. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung / 2. Nationaler Präventionskongress. Dresden, 24.-27.10.2007

Risiken der Krebsfrüherkennung. (Risks of Cancer Screening) Apotheken Umschau 1. März 2007, S.9

Melanie Rosenwirth, David Klemperer, Uwe Helmert, Bernard Braun. Shared Decision Making: Ergebnisse des Bertelsmann Gesundheitsmonitors. (Shared Decision Making) in: Helmert, Uwe; Braun, Bernard; Milles, Dietrich; Rothgang, Heinz (2007) Gesundheitspolitik, Arbeits- und Sozialmedizin. Festschrift für Rainer Müller. Bremerhaven: Verlag für neue Wissenschaft

2006

Lang B, Klemperer D. Informationssuche. (Searching for Cancer Information) In: Antonic M, Waldmann W, (eds). Handbuch Krebs - Alles zur Vorsorge, Diagnose, Therapiemöglichkeiten und Heilungschancen. Mit Arzt und Klinikführer. Südwest, München; 2006.

Klingenberg A, Klemperer D, Betzler M, Rothmund M, Szecsenyi J: Bewertung des "Chirurgischen Qualitätssiegels" (CQS), eines neuen Verfahrens zur Kontinuierlichen Professionellen Entwicklung von Chirurgen, durch die Teilnehmer. Ergebnisse einer Pilotstudie. (A Quality Seal for Surgeons - a new tool for Continuous Professional Development) Chirurg BDC, Juni 2006 Download

Klemperer D. Erfahrungen mit Methoden der systematischen Kompetenzdarlegung und Rezertifizierung in Kanada - Chancen für Deutschland. (The Canadian Experience with Methods of Systematic Demonstration of Competence and Recertification - a Chance for Germany)) Bundesgesundheitsblatt 2006;49:418-425 (Juni 2006) (Online First 5. April 2006) Download

Sylvia Sänger, Britta Lang, David Klemperer, Christian Thomeczek, Marie-Luise Dierks. Manual Patienteninformation - Empfehlungen zur Erstellung Evidenzbasierter Patienteninformationen". Band 24 der Schriftenreihe des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin, April 2006 Download

Niehoff JU unter Mitarbeit von Abholz HA, Braatz F, Braun B, Elkeles T, Klemperer D, Kuhlmey A, Rosenbrock R, Sieber E. Sozialmedizin systematisch. (Social Medicine) 2., neubearb. Auflage. Bremen: UNI-MED Verlag. April 2006 Flyer

Klemperer D, Lang B. Machen Sie sich schlau. Serie zu Patienteninformation und Patientenbeteiligung. (Becoming Smart in Health Topics) STERN Heft 3 bis 12/2006
in leicht modifizierter Form erschienen als
Grundkurs Medizin-Information. Machen Sie sich schlau. in: Gassen D, Koch C. Wie gut ist Ihr Arzt? Der große stern-Ärzte-Check. stern-Buch. Weltbild Buchverlag, Juli 2006, S.259-283

Klemperer D. Vom Paternalismus zur Partnerschaft - Eine Profession im Wandel. (From Paternalism to Partnership - a Profession subject to Change) in: Pundt J (Hrsg.). Professionalisierung im Gesundheitswesen - Positionen - Potenziale - Perspektiven. Bern: Verlag Hans Huber, 2006, S.61-75. Download

2005

Klemperer D. Der Patient als Mitgestalter der gesundheitlichen Versorgung. in: Badura B, Iseringhausen O (Hrsg.). Wege aus der Krise der Versorgungsorganisation. Beiträge aus der Versorgungsforschung. Bern: Verlag Hans Huber, 2005, S.202-214

Klemperer D. Shared Decision Making und Patientenzentrierung - vom Paternalismus zur Partnerschaft in der Medizin. Balint-Journal
Teil 1: Modelle der Arzt-Patient-Beziehung. Balint-Journal 2005;6:71-79 (Heft 3, September 2005)  Download
Teil 2: Risikokommunikation, Interessenkonflikte, Effekte von Patientenbeteiligung Balint-Journal 2005;6:115-123 (Heft 4, Dezember 2005)  Download

Klemperer D, Rosenwirth M. Chartbook Shared Decision Making: Konzept, Voraussetzungen und politische Implikationen. Bertelsmann: Gütersloh, 2005 Download
     Hintergundpapier 1 zum SDM-Chartbook: Was ist Shared Decision Making? Download (277 KB)
     Hintergundpapier 2 zum SDM-Chartbook: Die Sicht der Patienten Download (1,4 MB)
     Hintergundpapier 3 zum SDM-Chartbook: Die Sicht der Ärzte Download (165 KB)

Klemperer D. Shared Decision Making - ein Thema für die Selbsthilfe? in: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg.). Selbsthilfegruppenjahrbuch. Giessen, 2005, S. 132-136 Download

Klemperer D. Wahre Lügen - Manipulation durch Informationen. bvpp Magazin Heft 3/2005, S. 22-24 Download (1,5 MB)

Klemperer D. Shared Decision Making in Deutschland - Handlungsfelder zur Verbesserung der Entscheidungsqualität. in: Härter M, Loh A, Spies C (Hrsg.). Patientenbeteiligung bei medizinischen Entscheidungen. Neue Anstöße zum Transfer in die Patientenversorgung. Köln: Deutscher Ärzte Verlag 2005, S. 25-33

2004

Klemperer D., Gruhl M. Moderne Evaluation in der Fortbildung und Kompetenzerhaltung. Der Chirurg BDC. 2004;43:144-146 (Mai 2004) Download

2003

Wie Ärzte und Patienten Entscheidungen treffen. Konzepte der Arzt-Patient-Kommunikation. Veröffentlichungsreihe der Arbeitsgruppe Public Health, i03-302, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Berlin, Oktober 2003 Bestellung und Download als PDF-Datei

Klemperer D. Partizipation der Patienten an medizinischen Entscheidungen. Managed Care, Heft 15. Oktober 2003, S. 8-11
Download als pdf-Datei (264 KB)

Klemperer D. Die bestätigte Teilnahme an der Fortbildung reicht nicht aus. Der Gelbe Dienst, Ausgabe 15-16, S. 14-16 (15. August 2003) Download als pdf-Datei (692 KB)

Klemperer D. Kompetenzerhaltung, Fortbildung und Rezertifizierung von Ärzten in Kanada. Münchener Medizinische Wochenschrift. 2003;121:33-36 (10. Juli 2003)
Download als pdf-Datei (1,2 MB)

Klemperer D. Kompetenzerhaltung und Rezertifizierung von Ärzten in Kanada: ein Modell für Deutschland? Das Argument. Hamburg: Argument - Verlag 2003 (Jahrbuch für Kritische Medizin 38) S.92-106

Klemperer D., Ärzte Zeitung 14. Mai 2003
Die ärztliche Fortbildung bedarf einer dringenden Reform
Fortbildungspflicht - Anspruch und Wirklichkeit
Angebot der Politik sollte genutzt werden

Klemperer D. Ärzte-TÜV oder Kompetenzerhaltung? Dr. med. Mabuse 2003;28:44-46 [Heft 143, Mai/Juni 2003]

Klemperer D. Arzt-Patient-Beziehung. Entscheidung über Therapie muss gemeinsam getroffen werden. Dtsch Arztebl 2003; 100: A 753-755 [Heft 12, 21. März 2003]
Download als pdf-Datei (161 KB)

2002

Streich W, Klemperer D, Burtzlaff M. Partnerschaftliche Beteiligung an Therapieentscheidungen. in: Böcken J, Braun B, Schnee M (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2002. Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung, 2002

Die Bilanzierung des internationalen Kenntnisstandes über die Konzepte von "shared decision making" und "informed decision making", die Vor- und Nachteile und die Bedingungen ihres Funktionierens. Bewertung der Einführung in das deutsche Gesundheitsversorgungssystem. Expertise im Rahmen des Forschungsvorhabens "Bertelsmann Gesundheitsmonitor 2002". Unveröffentlichtes Manuskript, 38 Seiten, Juni 2002

Klemperer D. "Die Öffentlichkeit schützen und den Berufsstand anleiten" - Kompetenzerhaltung, Fortbildung und Rezertifizierung von Ärzten in Kanada. Veröffentlichungsreihe der Arbeitsgruppe Public Health, P02-203, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Berlin, März 2002 Download als pdf-Datei
Nachdruck in: Der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Bremen. Sind Ärzte immer gute Ärzte? Zur Darlegung ärztlicher Kompetenz. Bremen 2003

Kritische Bewertung der gesundheitlichen Versorgung für Frauen. in Forum Gesundheit Band 4: Frauen und Gesundheit. DGB-Bildungswerk Bayern, 2002, S. 24-33 Download

Klemperer D. Schmerzarbeitsgemeinschaft Bremen-Nord - eine Intervention zur Verbesserung der medizinischen Versorgungsqualität in einem Stadtteil am Beispiel der Schmerztherapie. Gesundheitswesen 2002; 64: 11-18
Download als pdf-Datei (257 KB)

2001

Klemperer D. Fortbildung: Richtige Fragen stellen. Deutsches Ärzteblatt 98, Ausgabe 25 vom 22.06.2001, Seite A-1676 / B-1331 / C-1199 Download als pdf-Datei (44 KB)

Klemperer D. Qualitätssicherung: Vorreiter England und USA. Bremer Ärzte Journal 2001;54:14-15 Download

Klemperer D, Becker G, Roes M, Vogt S. Entwicklung eines Zertifizierungsverfahrens für ambulante Pflegedienste - ein Bericht aus der Praxis. in: Schubert HJ, Zink KJ (Hrsg). Qualitätsmanagement in sozialen Dienstleistungsunternehmen. 2. Aufl. Neuwied: Luchterhand-Verlag 2001
Download als pdf-Datei (2,2 MB)

2000

Klemperer D. Patientenorientierung im Gesundheitssystem. Qualität in der Gesundheitsversorgung, Newsletter der GQMG, 2000;7:15-16 (Heft 1)
Download als pdf-Datei (44 KB)

Klemperer D. Becker G, Vogt S. Das Bremer Qualitätssiegel für ambulante Pflegedienste - ein neuartiges Zertifizierungsverfahrens für ambulante Pflegedienste. Häusliche Pflege 2000;9:35-39 Download

vor 2000

Klemperer D. Qualitätssicherung ambulanter Pflege - eine Aufgabe des Gesundheitsamtes? Bericht über ein Projekt am Gesundheitsamt Bremen. in: Stadt Delmenhorst (Hrsg.). Miteinander - Füreinander. Integrierte gesundheitliche Versorgung in der Region. Ergebnisse der 2. Summer School of Public Health 3.-5. September 1997. Delmenhorst 1998. S. 129-140

Klemperer D. Wie machbar ist Gesundheit? Über die Grenzen medizinischen Heilens. Vortrag in der Stadtbibliothek Rotenburg a. d. W. 16.01.1996. Unveröffentlichtes Manuskript.
Download als pdf-Datei (257 KB)

Klemperer D. Schmerzarbeitsgemeinschaft Bremen-Nord. Ein Projekt zur Verbesserung der Schmerztherapie in einem Stadtteil unter Federführung des Gesundheitsamtes. Schriftliche Arbeit gemäß der Verordnung zur Ausbildung und Prüfung von Amtsärzten. Unveröffentlichtes Manuskript 1996

Klemperer D. Qualität in der Medizin - Der patientenzentrierte Qualitätsbegriff und seine Implikationen. Dr. med. Mabuse. Heft Januar/Februar 1996, S. 22-27
Download als pdf-Datei (284 KB)

Klemperer D. Qualität und Qualitätskontrolle in der Medizin. in: Damkowsky W, Görres S, Luckey K. Patienten im Gesundheitssystem - Patientenunterstützung und -beratung. Augsburg: Maro-Verl. 1995. S. 189-216
Download (5,7 MB)

Klemperer D. Der Einfluss nicht-medizinischer Faktoren auf die Frequenz von Operationen und Untersuchungen. (in: Chronische Krankheit - ohne Rezepte. Hamburg: Argument - Verlag 1990 (Das Argument: Argument - Sonderband; AS 182) S. 105-115 Download als pdf-Datei (164 KB)

Klemperer D (1989). Leserbrief. Indikationsstellung. Rheinisches Ärzteblatt Heft 12 vom 25.6.1989 Download

Klemperer D. Krankenhausfinanzierungsgesetz, Kostendämpfung und Auswirkungen der Krankenhauspolitik der 70er und 80er Jahre. Demokratisches Gesundheitswesen 1987, Heft 10. S. 20-22

Tammen AT, Schukat M, Feldhoff A, Klemperer D, Zurmann J, Niestegge H, Jetté M, Blümchen G. Automatische Blutdruck-Langzeitmessung: methodische und klinische Aspekte. Herz/Kreislauf 1988;20:445-9

Klemperer D. Die Auswahl geeigneter Dynamikkennlinien für die Hörgeräteanpassung bei Kleinkindern mit Hilfe der Stapediusreflex-Messung. Dissertation, Düsseldorf 1982


Home